Mittwoch, 13.01.2021

Russland Geschichte: Tag des Journalisten

St. Petersburg. Am 13. Januar wird der „Tag des Journalisten“ begangen. 1703 hatte Peter der Große an diesem Tag die erste russische Zeitung gegründet, „Wedomosti“ genannt. Sie hatte die durchaus bescheidene Auflage von 200 bis 400 Exemplaren und berichtete auf immerhin zwei Seiten über die allerwichtigsten Ereignisse in Russland und dem Ausland.
Die „Wedomosti“ erschienen fast allwöchentlich in Moskau und Petersburg. Ihre Leser erfuhren von Ereignissen, die erst zwei Wochen zurücklagen. Die „Wedomosti“ hatten also eine etwa gleiche Verbreitungsgeschwindigkeit, wie die Gerüchteküche im Zarenreich.

Als am 13. Januar 1991 sowjetische Sondereinheiten den Fernsehsender von Wilnius (Wilna) besetzten, lief die Nachricht in Minutenschnelle um die Welt. Heute wird der Tag in Litauen als "Tag der Verteidigung der Freiheit" gefeiert.
Der nicht besonders energische Versuch, mit Gewalt den Abfall des Baltikums von Moskau aufzuhalten, läutete den Anfang vom Ende der Sowjetunion ein.



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>

Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>