Dienstag, 12.01.2021

Russland Geschichte: Stalin, Staatsanwalt, Telefon

St. Petersburg. Der 12. Januar ist in der russischen Geschichte von mehreren Ereignissen geprägt. Involviert waren Stalin, die Staatsanwaltschaft und das Telefon.
Am 12. Januar 1913 nutzte der bisher unbekannte russisch-georgisch-ossetische Revolutionär „Kobe“- Josif Wissarionowitsch Dschugaschwili erstmals das Pseudonym „Stalin“. Die erste Fernverbindung per Telefon in Russland, die seit dem 12. Januar 1899 St. Petersburg mit Moskau verband, konnte Stalin aus Gründen der Konspiration vorläufig noch nicht nutzen.
Dass bereits am 12. Januar 1722 Zar Peter der Große die russische Staatsanwaltschaft gründet hatte, war für Stalin schon wichtiger. Stalin übernahm das Machtorgan von den Zaren und nutzte sie gnadenlos zur Festigung der Diktatur des Proletariats und seiner persönlichen Macht.

Unter Boris Jelzin wurde der 12. Januar offiziell zum „Tag der Staatsanwaltschaft“ erklärt – ob als Zeichen der Kontinuität oder des Bruchs mit der Vergangenheit, blieb offen.

Am 12. Januar 1989 begann die letzte sowjetische Volkszählung, die Antwort auf die Frage geben sollte: Wie haben sich die Experimente Peters, Stalins und Jelzins auf die Menschen ausgewirkt? Die Bevölkerungszahl der UdSSR zu Zeiten Gorbatschows betrug 286,717 Millionen Menschen.



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>

Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>